die unglaubliche geschichte des herrn topowski

Buchpremiere und Stellwand-Wanderausstellung

st sauveur_stellwand_5_640

Am 30. November 2014 fand in Lille im Kulturbahnhof Saint-Sauveur im Rahmen des Literaturfestivals Escales hivernales die Buchpremiere statt. Die drei Autoren und Verleger Dominique Tourte stellten sich zwischen kurzen Lesungen und Fotoprojektionen auf der Kinoleinwand den Fragen von Moderatorin Schéhérazade Madjidi und des zahlreich erschienenen Publikums.
Begleitet wurde die Buchpräsentation von einer Stellwand-Ausstellung, die vor allem der intensiven grafischen Umsetzung des Buchs gewidmet ist und die, unter Organisation des Conseil Régional, künftig auf Wanderschaft durch Nord-Pas-de-Calais gehen soll. (Foto: Arek Gola)

Das Buch ist erschienen

known unto god_2

Bilder des Nordens

zaproszenie-luty_2014_jpg

Arek Gola zeigt seine Topowski-Fotografien im schlesischen Kattowitz. Vernissage ist am Mittwoch, 5. Februar 2014.

Herr Topowski zeigt seine Urlaubsfotos: Au sleeping

Hier sehen Sie mein Hotel, das Au sleeping. Ich bin auch auf dem Bild, dort hinter der Glasscheibe, ich hatte den Portier, der der Sohn des Hotelbesitzers ist, gebeten, mich einmal in meiner vorübergehenden Bleibe zu knipsen. Nun ja, die Scheibe spiegelt etwas. Es sind eher meine Umrisse zu erkennen. Das Au sleeping ist ein kleiner Familienbetrieb und heißt wegen der Engländer so. Die meisten Gäste bleiben nur für eine Nacht. Dann setzen sie mit der Fähre über oder fahren weiter Richtung Süden. Ich bin zwei Wochen geblieben, kaum ein Gast bleibe je so lange, hat der Portier mir gesagt. Das Hotel ist einfach und in den Bewertungen im Internet heißt es, es sei ganz passend für trübe Tassen, die nichts besonderes erwarteten. Aber wissen Sie, was ich in meiner Nachttischschublade gefunden habe? Das raten Sie nie! Ein handgeschriebenes Gedicht! Womöglich hat der Verfasser (oder sogar die Verfasserin) es verworfen, aber zu entsorgen vergessen. In dem Gedicht kamen Möwen vor und der Tag wurde mit einem Sandwich verglichen. Ich habe das anfangs nicht ernst genommen, bis ich das Gedicht, ohne zu merken wie es dazu kam, auf einmal auswendig konnte. Ja, ich könnte es aus dem Stand aufsagen. Aber ich habe den Eindruck, das ich das nicht sollte. Daß das Gedicht nur für mich bestimmt ist. Denn wenn ich es vor mir hersage, dann bin ich wieder am Meer.

Thomas Suel als Herr Topowski

132_proben_suel_taupe_690

Proben für die szenische Aufführung der unglaublichen Geschichte des Herrn Topowski in der Culture Commune, der Nationalbühne des Kohlebeckens von Pas-de-Calais. Thomas Suel agiert als Herr Topowski, der sich in einen Maulwurf verwandelt.

Herr Topowski zeigt seine Urlaubsfotos: Weltuntergang

Ah, daß auf diesem Bild alles so verwischt ist, ist nicht verwunderlich. Ich erinnere mich genau. Seit Tagen herrschte nämlich Weltuntergang. Das Meer klatschte Wellengarben gegen die Deichmauer, der Wind war unanständig und kam aus allen Richtungen. Genauso der Regen, von unten, von oben, von hinten, von vorn. Dazu zwitscherten die Stromleitungen wie Kanarienvögel. Doch,» » »

Herr Topowski zeigt seine Urlaubsfotos: Nachts am Meer

Hier sehen sie mich kurz nach meiner Ankunft am Meer. Ich hatte ganz vergessen, wie es am Meer ist, so lange ist das letzte Mal her. Was sagen Sie? Nein, das kommt Ihnen nur so vor. Weil Sie nicht gewohnt sind, die verschiedenen Arten Schwarz zu unterscheiden. Gewiß, auf dem Bild ist es Nacht. Schauen» » »

Known unto God

» » »

Schwarzwurzelsalat-Rezept

(so wie Herr Topowski ihn am liebsten mag) (für vier Personen) ein Kilo frisch gestochene Schwarzwurzeln reichlich Zitronensaft Milch und Wasser (zum Kochen) ein Becher Sauerrahm Mayonnaise und/oder Crème fraîche nach Belieben zwei hartgekochte Eier Himbeeressig ein Bund Dill Salz, Pfeffer 1 Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser schälen, in spargelgroße Stücke schneiden 2 Schwarzwurzeln rasch in» » »

Heimat

» » »